AS.ISM_3 RELEASE!

Strike! Eine neue Broschüre des Antisexismusbündnis Berlin ist draußen. Mit der Unterstützung zahlreicher Gruppen haben wir eine drittes AS.ISM-Heft herausgeben können. Und nach dem ganzen Stress wollen wir jetzt erst mal feiern und zwar am kommenden Freitag mit euch in der Köpi.

AS.ISM_3 RELEASE

freitag // 25.7 // köpi // 23h

::::bitchbrothers::::fischer+skamrahl::::

ReleasePartyFlyer_hinten
ReleasePartyFlyer_vorn

aus dem Intro:

Analverkehr und High-heels, Vaginastyle oder doch Krippenplätze – die Diskussion um Frauen ,Feminismus, Gleichberechtigung und gesellschaftliche Geschlechtervorstellungen wird aktuell besonders heiß geführt. Da wollten wir uns nicht nachsagen lassen, wir hätten nichts zur Debatte beizutragen und haben mit der Planung einer neuen AS.ISM-Ausgabe begonnen. Wir haben uns hingesetzt, über Alphamädchen diskutiert, mal ohne Tabus über Pornos und Geschlechtskrankheiten geredet und festgehalten, dass gut aussehen doch auch nichts schlechtes ist. Und weil sich Sex so gut verkauft, sind wir gleich mit einer richtig hohen Auflage an den Start gegangen. Dann ist uns aufgefallen, dass die ganze Sache mit dem sexy Feminismus zwar unheimlich cool ist und auch ganz viel Spaß macht (denn den wollen Frauen heute) aber was machen wir mit dem Sexismus? Broschüre umbenennen? Bündnis neu ausrichten? Das war dann doch etwas zu viel verlangt. Aber wie wir unser neues Steckenpferd (Popfeminismus? Postfeminismus? Oder war es der Neue Feminismus?) doch drehten und wendeten, die Sache mit dem Sexismus hat nicht so richtig mit reingepasst. Machtverhältnisse oder gar sexuelle Gewalt haben in dieser Feuilleton-Debatte dann nämlich doch keinen Platz, weil sie dem Bild der erfolgreichen, selbstbewussten Frau nicht so recht entsprechen. Tja, wir sind dann doch bei unserem alten Image geblieben, und haben uns gefragt, wie es um die Inhalte und Strategien der Antisexist_innen bestellt ist.
Angefangen haben wir bei uns selbst und mal alles gesagt, was uns zum Thema Antisexismus und Praxis so auf der Seele brennt. Dem Komplex der politischen Strategien nähern sich gleich mehrere Texte aus verschiedenen Perspektiven und mit unterschiedlichen Fragestellungen. Der Beitrag von politisches-plakat.tk analysiert beispielsweise Geschlechterbilder im Layout, die gruppe antisexistische praxis beschäftigt sich mit Begrifflichkeiten und Kategorien um die Thematisierung von Sexismus und die desperados berlin fragen nach den Spielregeln heterosexueller Sexpraktiken. Außerdem gibt es eine Bestandsaufnahme zu den Diskussionen und antisexistischen Kämpfen in Hamburg und Marburg. Grundsätzlich haben wir über die eingegangenen Artikel durchaus sehr kontrovers diskutiert und können uns der einen oder anderen Analyse auch nicht wirklich anschließen. Unser Anliegen war letztendlich aber auch, verschiedene Standpunkte und Praxisansätze sichtbar zu machen. Ihr seht: wir haben uns ins Zeug gelegt und Spaß hats dann sogar doch noch gemacht. Und den wünschen wir euch jetzt auch beim Lesen.