Archiv für Oktober 2008

Demo für mehr Respekt in Berlin-Hellersdorf

Demo für mehr Respekt in Hellersdorf

Angriff in Hellersdorf:
Am Montagabend, den 27.10., wurden am U-Bhf. Kaulsdorf-Nord zwei Menschen zu Boden geschlagen, getreten und beschimpft, weil sie offenbar nicht einem heteronormativen Weltbild entsprochen haben!

Hintergrund: u.a.
www.taz.de/regional/berlin/aktuell/artikel/1/lesben-mit-farbe-attackiert/
(TAZ vom 29.10.2008)

Dass dies kein Einzefall ist, muss nicht lang erklärt werden. Auch Hellersdorf reiht sich in die homophobe Normalität ein: So wurde erst am 11.05.2008 eine bisexuell-orientierte Frau an der Kreuzung Cecilienstraße/Lilly-Braun-Straße am selben Ort von drei Unbekannten angegriffen. Die Drei, unter denen sich eine mit Thor Steinar bekleidete Person befindet, bezeichneten die Betroffene zunächst als “Frauenklauerin” und als “Lesbe”. Im Anschluss schlugen sie Ihr ins Gesicht und traten auf sie ein. Die Angegriffene konnte sich in eine nahegelegene Kneipe flüchten. Maneo registriert laut dem Lesben- und Schwulenverband Berlin-Brandenburg jährlich zwischen 200 und 300 Fälle. Wie hoch die Dunkelziffer solcher Angriffe ist, vermag wohl niemand zu sagen. Bände spricht jedoch die Einschätzung des Schwulen Überfalltelefons Berlin, wonach 90 Prozent der Taten von den Betroffenen nicht angezeigt würden.
Wir alle sind aufgerufen ein Zeichen gegen Diskriminierung jeglicher Art zu setzen!!! Denn wir wollen und können nicht dulden, dass Menschen, die nicht der Heteronormativität entsprechen, diskriminiert und attackiert werden!

Treffpunkt: Samstag, den 1.11.08 – 14 Uhr – U-Bhf. Kaulsdorf­Nord (U 5)
Homo- und Transphobie entgegentreten!

Pressemitteilung des Queer-Referates des AStA der ASFH: asta.asfh-berlin.de/index.php

Pro-Life und christlich-fundamentalistische Abtreibungsgegner_in

08.10.2008, 19.00 Uhr, K9 (Kinzigstraße 9, Berlin-Friedrichshain)

In einigen Staaten sind Pro-Lifer wahrnehmbarer Teil gesellschaftlicher Debatten. Ihr Handeln hat dort einen negativen Einfluss auf das Leben und Wohlergehen von Schwangeren, zudem üben sie einen wahrnehmbare Wirkung auf politische Debatten um und die Praxis von Schwangerschaftsabbrüchen aus. Sarah Diehl, Autorin, Journalistin und Herausgeberin (u.a. “Deproduktion: Schwangerschaftsabbruch im internationalen Kontext”) und Filmemacherin (Abortion Democracy), wird über die Themen, ideologischen Hintergründe, organisationellen Vernetzungen und das Vorgehen von Pro-Lifern im internationalen Kontext berichten.

mehr: http://no218nofundis.wordpress.com/