Archiv für Juni 2009

Tagung: „Aufbrüche – feministische Aktion_en“ 9./10. Juli 2009 in Marburg

Das erste und einzige feministische Archiv in Marburg wird 20 Jahre!
Aus diesem Grund gibts eine Tagung in Zusammenarbeit mit dem AStA Marburg (Referat für Geschlechterpolitik), gender trouble – feministische frauenlesbenliste (FFLL) und dem Trauma im G-Werk. Gemeinsam soll über eine aktuelle feministische Ausrichtung in Theorie und Praxis diskutiert werden.
Am 9. / 10. Juli 2009
im: Café Trauma im G-Werk, Marburg

Denn: Feminismus ist aktueller denn je – und damit auch der Streit darüber.

Ziel der Tagung soll sein, aufzuzeigen, wo heute etwas passiert, wo (junge) feministische Menschen aktiv sind, welche neuen Aktions- und Organisationsformen es gibt und welche Rolle Medien für Organisation und Wahrnehmung einnehmen. Wo und mit welchen Ansprüchen positionieren sich heute Feminist_innen? Welche Formen des Aktionismus gibt es und wollen gelebt werden?
Mehr unter: www.feministischeaufbrueche.blogsport.de

Nach dem Auftakt am Donnerstag mit Sonja Eismann (Hg. Hot Topic und Missy Magazine) über „feministische Medien und Popfeminismus“ diskutieren wir mit Kathrin Ganz und Do Gerbig über „queerfeministische Kritiken neoliberaler Verhältnisse“. Um feministische Aktionen geht es bei Stephanie Müller mit „GRRRL Zines und Krachmacher- Kleider. Wenn Texte und Textilien zum Sprachrohr werden“. Melanie Groß wird mit „Geschlecht und Widerstand im Third Wave Feminism“ am Freitag das Finale der Vorträge bilden. Enden wird das Ganze mit einem Konzert (ex best friends) und queerfeministischer Party…denn Feminismus muss gefeiert werden!

Mehr Infos zu Programm und Referent_innen gibt’s hier: www.feministischeaufbrueche.blogsport.de

3. Antisexistische Praxen-Konferenz

Vom 3. bis 5. Juli findet die Konferenz Antisexistische Praxen III in
Berlin statt. Hier wird es um Austausch und Reflektion von früheren,
aktuellen und zukünftigen antisexistischen Praxen gehen, um die
Auseinandersetzungen mit und Interventionen in den sexistischen
Normalzustand, um Umgang und Unterstützung bei sexualisierter
Gewalt, um die Verschränkung mit anderen Dominanzverhältnissen wie
Rassismus/ Weissein und Ableism sowie um Körperpolitiken. Die Konferenz
ist offen für alle Geschlechter.
Das Programm findet ihr unter

http://antisexist-perspectives.so36.net/ASP-Konf-Programm09.pdf

Phase 2 – Schwerpunkt Queer

Die neue Ausgabe »Unbehagen von Gewicht. Zum kritischen Potential von Queer.« incl. Literaturbeilage ist soeben erschienen!
(Zu beziehen über den örtlichen Info- oder Buchladen)

Anlässlich dessen gibt es eine Veranstaltung in Leipzig:

Mittwoch, 17.06.2009

»Begriffe von Gewicht. Patriarchat und heteronormative Matrix«

Patriarchat, heteronormative Matrix, Sexismus, Frauenunterdrückung – Begriffe, hinter denen sich verschiedene Konzepte von feministischer Gesellschaftskritik verbergen. Anstatt wilder und sinnfreier Wortjonglage wollen wir diese Konzepte offen legen und einer Kritik unterziehen. So wie sich die gesellschaftliche Realität verändert, wandeln sich auch die Begriffe, die zu ihrer Analyse herangezogen werden. »Patriarchat« gilt in manchen Kreisen als altbacken, verstaubt und dem Oldschool-Feminismus zugehörig. Dagegen kommt »heteronormative Matrix« für andere als abstrakter und unzugänglicher Szenejargon daher, der sich in queeren Zusammenhängen zwar großer Beliebtheit erfreut, für die Außenwelt, die Judith Butler nicht gelesen hat, aber eine leere Worthülse bleibt. Das Für und Wider und die Treffsicherheit der beiden Konzepte sollen diskutiert werden.

Eine Diskussionsveranstaltung des Antifaschistischen Frauenblock Leipzig (AFBL) in Kooperation mit PHASE 2 im Rahmen des Begleitprogramms zum Festival »Amplify! gender.text & tanz« – Die Veranstaltung findet gleichzeitig zum Erscheinen der neuen Phase 2 mit dem Schwerpunkt »Queer« statt.

Beginn: 19.30Uhr im Conne Island, Koburger Str. 3